Projektbeschreibung

Projektbeschreibung und Quellenlage des Projekts.

Im Rahmen der Stadtentwicklungsplanungen „Urbane Wasserlandschaften Paderborn“ hat das Amt für Umweltschutz und Grünflächen der Stadt Paderborn die Professur für Zeitgeschichte an der Universität Paderborn beauftragt, eine Dokumentation über die Geschichte der Ottilienquelle, des Inselbades sowie der „Curanstalt Inselbad bei Paderborn“ zu erarbeiten. Die Ergebnisse der Quellen- und Literaturrecherche werden entsprechend der nachstehenden Struktur präsentiert:

  • Historischer Abriss über die Geschichte der Ottilienquelle, des Inselbades und der „Curanstalt Inselbad“ unter Berücksichtigung des kultur-, sozial- und wirtschaftshistorischen Kontextes
  • Chronologie: Ottilienquelle, Inselbad und „Curanstalt Inselbad“
  • Abbildungen
  • Zusammenstellung der chemischen Analysen
  • Statistische Übersicht über die Entwicklung der „Curanstalt Inselbad“
  • Übersicht über unveröffentlichte Quellenbestände
  • Liste der veröffentlichten Quellen
  • Liste der einschlägigen Fachliteratur

Quellen und Literatur

Die wichtigsten unveröffentlichten Quellenbestände zur Geschichte der Ottilienquelle, des Inselbades und der „Curanstalt Inselbad“ liegen im Stadtarchiv Paderborn und im Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe in Detmold. Im Paderborner Stadtarchiv haben sich die Zeitungsausschnittsammlung, die Bildüberlieferung, die Dokumentation des Rechtsstreits zwischen dem Direktor des Sanatoriums Inselbad, C. Wilhelm Brügelmann, und der Stadt Paderborn während der Jahre 1887-1907 sowie die Überlieferungen des Stadtmagistrats als besonders ergiebig erwiesen. Über die genaue Lage und Bebauung des Areals geben die historischen Karten des Katasteramtes des Kreises Paderborn Auskunft. Konkret handelt es sich um die Urkarten der Jahre 1830- 1929 bzw. 1868-1929 sowie um die Ergänzungskarten 61, 76 und 178. Unter den im Detmolder Landesarchiv aufbewahrten Beständen enthalten insbesondere die jährlichen „Kurberichte“ wichtige Informationen, die eine verlässliche Einschätzung der betriebswirtschaftlichen Entwicklung der „Curanstalt Inselbad bei Paderborn“ um die Jahrhundertwende erlauben – auch im Vergleich zu den benachbarten Konkurrenzhäusern in Lippspringe, (Bad) Meinberg und Driburg. An veröffentlichten Quellen liegen zum einen mehrere Abhandlungen über chemische Wasseranalysen der Ottilien- und Marienquelle aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert vor.1 Aufgrund der teils unklaren, teils unzulänglichen Messmethoden ist ihre vergleichende Aussagekraft entsprechend moderner Maßstäbe begrenzt. Allerdings gewähren sie doch einige grundsätzliche Rückschlüsse auf die Qualität des Quellwassers über die Jahrzehnte hinweg. Des Weiteren geben mehrere Informationsbroschüren detaillierte Auskunft über das Inselbad, die Kuranstalt und ihre medizinisch- therapeutischen Angebote während des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Sie wurden zumeist von den jeweiligen Anstaltseigentümern2 oder den leitenden Ärzten3 in der Absicht verfasst worden, eine interessierte Öffentlichkeit von den medizinisch- therapeutischen Qualitäten der Einrichtung zu überzeugen. In den Schriften zur Paderborner Stadtgeschichte finden die Ottilienquelle, das Inselbad und das Sanatorium nur am Rande Erwähnung. Die bedeutsamste Abhandlung stammt von dem Heimatforscher Theodor Uhlenhuth, der allerdings rein deskriptiv berichtet und keine Einbettung in den lokal- und gesellschaftshistorischen Kontext vornimmt.4 Uhlenhuth bringt weder die Konflikte zwischen den Betreibern der Kuranstalt einerseits und der Paderborner Bevölkerung bzw. dem Magistrat andererseits zur Sprache, noch geht er näher auf die Entwicklung von Inselbad und Sanatorium vor dem Hintergrund der allgemeine Hygiene- und Bäderbewegung des 19. Jahrhunderts ein. Die wenigen Aufsätze neueren Datums greifen in hohem Maße auf Uhlenhuths Schrift zurück und beinhalten kaum weiterführende Informationen.5 Kunst- und architekturhistorische Untersuchungen zu den Anstaltsgebäuden oder der Brunnengestaltung fehlen gänzlich und stellen somit ein Desiderat der Forschung dar.

Rüsmee & Ausblick

Die vorliegende Ausarbeitung über die Geschichte der Ottilienquelle, des Inselbades und der „Curanstalt Inselbad bei Paderborn“ dokumentiert mannigfache Bezüge zu Lokal- und Stadtgeschichte, aber auch zur allgemeinen Sozial-, Medizin- und Wirtschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie verdienen eine eingehendere historische Analyse, bei der insbesondere folgende Aspekte weiter recherchiert werden müssten:

  • Wirtschaftliche und medizinische Entwicklung der Curanstalt von 1857-1912 im Kontext des allgemeinen Bäderwesens
  • Entwicklung des Mineralwasserbetriebes
  • Umwelthistorische Analyse des Rechtsstreites Brügelmann vs. Stadt Paderborn
  • Kunst- und architekturgeschichtliche Untersuchung zu den Gebäuden und der Brunnengestaltung
  • Detaillierte wissenschaftshistorische Untersuchung der chemischen Wasseranalysen

Seitens des Lehrstuhls für Zeitgeschichte an der Universität Paderborn wird das Projekt weiter verfolgt mit folgenden Zielsetzungen:

  • Vortrag im städtischen Rahmen
  • Aufsatz zur Stadtgeschichte
  • Aufsatz zur Umweltgeschichte

  1. Lauenstein, Josef: Über Tiefenbrunnen in der Umgebung von Paderborn. Ein Beitrag zur Kenntnis der heimatlichen Wasserverhältnisse. In: Die Warte (1933) 4, S. 62-65; Meyer, Ernst von: Über die Quellengase des Inselbades (bei Paderborn) und deren Verwendung bei Inhalation. In: Journal für praktische Chemie (NF), 7 (1873) 1, S. 181-190; Meyer, Ernst von: Ueber die Beschaffenheit des im Inselbad bei Paderborn zur Inhalation gebrachten Gases. In: Journal für Praktische Chemie (NF), 6 (1873) 1, S. 360-367; Noack, P., Becker, H.: Der Heilapparat des Inselbades bei Paderborn, nach den neuesten chemischen Untersuchungen. Paderborn 1865. 

  2. Brügelmann, C. J. Wilhelm: Die Curanstalt Inselbad bei Paderborn. Ein Führer und Berather für den Curgast zugleich eine kurze Darstellung meiner Ansichten und Behandlungsmethoden. Paderborn 1882; Brügelmann, C. J. Wilhelm: Prospect des Inselbades bei Paderborn. O.O. und o.J. (1884); Evers, Franz A: Die stickstoffreichen Mineralquellen auf der Insel zu Paderborn nebst Anleitung zu einem richtigen Verhalten vor, während und nach dem Bade im Freien, im warmen Bade und im russischen Dampfbade. Paderborn 1855. 

  3. Heim, Max: Inselbad bei Paderborn. Seine Heilmittel und Kur-Einrichtungen mit besonderer Berücksichtigung der daselbst geübten Behandlungsmethoden. Zum 25-jährigen Jubiläum der Umwandlung des Inselbades aus einem offenen Badeorte in ein Sanatorium (1878-1903). Paderborn 1903.; Liedtke, Max: Inselbad bei Paderborn. Paderborn o. D. (um 1908). 

  4. Uhlenhuth, Theodor: Das Paderborner Inselbad. In: Heimatbote 6 (1933) 9. 

  5. Vgl. Nayebagha, Jan: Das Inselbad bei Paderborn. In: Hohmann, Klaus (Hrsg.): Stadt im Aufbruch. Der lange Weg Paderborns zur modernen Stadt 1850-1939. Paderborn 1998, S. 97-99; Michel, Gert: Die Curanstalt Inselbad bei Paderborn – ein vergangenes und vergessenes Heilbad. In: Zeitschrift für Angewandte Bäder- und Klimaheilkunde 22 (1975) 1, S. 37-44; Zacharias, Klaus: Inselbad und Ottilienquelle. In: Blauer Schmus 87 (2013), S. 22-26.